[Memorial] Chester B.

Hallo ihr Lieben!
Ich brauch euch nichts Neues erzählen, jeder, der ein wenig aufgepasst hat, was in den Medien in der vergangenen Woche berichtet wurde, weiß, dass Chester B. von Linkin Park gestorben ist…Und ja, es hat mich mitgenommen.
Ähnlich wie beim Tod von Paul Gray (#2 / Bassist von Slipknot).

Bevor jetzt einer rum heult und der Meinung ist, ich würde nur auf den „Trauerzug“ aufspringen und Aufmerksamkeit haben wollen: Geh dich vergraben!

Warum mich der Tod von Schauspielern, Musikern, etc. echt mitnimmt, ist einfach erklärt: teilweise „kenne“ ich diese Personen seit meiner Kindheit, habe mit ihnen meine Jugend erlebt und verbinde eben etwas mit ihnen.

So auch mit Chester bzw. Linkin Park.
Eben diese Band war es, durch die ich damals (so mit 13, 14) in Kontakt mit etwas härterer Musik bekommen bin. Dudelte früher Mainstream aus meinen Boxen, so änderte sich mein Geschmack schlagartig und es spielten Limp Bizkit, Linkin Park, Slipknot, System of A Down, etc. Ich kann auch jetzt mit fast 30 alle alten Lieder auswendig. Gewisse Lieder bieten mir so etwas wie eine Komfortzone, sprich ich kann mir ein paar Minuten für mich nehmen, einfach nur da sitzen oder liegen und die Gedanken im Kopf ordnen / schweifen lassen.

Ich weiß nicht, wie LP jetzt weiter machen, da Chester’s Stimme fehlt.
Bei Slipknot ging es ja irgendwie, da Paul „nur“ Bassist war, aber einen Sänger ersetzen?
Verwendete Materialien: LYRA ArtDesign Bleistifte in den Stärken F, HB, 2B, 4B, 6B, Druckbleistift von Rotring in HB, Papierwischer, Radiergummi, Radierstift

Was ich jedem von euch noch mit auf den Weg geben möchte:
Falls es euch mental scheiße geht, ihr an Depression oder Sonstigem leidet, sucht euch bitte professionelle Hilfe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*