Traditional Art

Schweig still, mein Herz.

Schweig still, mein Herz.

Ein unbefleckt Herz läßt sich nicht so leicht erschrecken.

William Shakespeare
(1564 – 1616), englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter

Eines unserer Themen im Studium sind medizinische Illustrationen. Und was eignet sich da besser als ein Herz? Gut, alle anderen Organe und Körperteile, aber Schädel habe ich schon so oft gezeichnet und meine Mappenarbeiten können schlecht nur aus Schädelillustrationen bestehen.

Dementsprechend fiel die Wahl also auf ein Herz (Referenz von Wikipedia). Soweit so gut, Vorzeichnung steht. Kommen wir also nun zur Illustration. Wer mich kennt, der weiß, dass ich teilweise sehr fixe, gute Ideen habe… Die ich sehr schnell bereue. So auch dieses Mal.
Ich bin auf die glorreiche Idee gekommen, aus dem Herz eine Dotworkarbeit zu machen. Dotwork heißt: Punkte, Punkte, Punkte. Anfangs noch mit Elan, wurde zum Ende hin nur noch ein Kampf daraus, die Illustration wirklich durchzuziehen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen – keine Frage. Allerdings kam mir die Dauer wie ein gefühltes Jahr vor.

_MG_0004_retIch habe noch einige Stellen nachdunkeln müssen, aber im Großen und Ganzen ist das mein Ergebnis. Es war anstrengend, ja. Ich werde auch definitiv keine A2-Dotworkarbeiten mehr anfertigen, alles darunter sehr gerne; aber nie wieder A2 :D

_MG_0007_retVerwendete Materialien: Faber-Castell PITT artist pens in den Stärken B und M, Hahnemühle Nostalgie Skizzenblock im Format A2.

Dieser Artikel enhält Werbung aufgrund von Markennennung .

Author: Casketnail

28. Bloggt seit 2012. Macht irgendwas mit Medien und Kunst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*